Der kleine himmlische Kreislauf

Atemmeditation

 

Positive Auswirkungen dieser Energieübung:

 

Ø  Körper, Geist und Seele kommen in Balance

Ø  Die zwei Hauptenergiebahnen werden gereinigt und Blockaden können sich lösen

Ø  Die Organe werden vitalisiert

Ø  Der Körper wird tief entspannt

Ø  Der Energiestrom wird gestärkt und fließt von den zwei Hauptmeridianen in das gesamte Energiesystem

Ø  Die Selbstheilungskräfte werde aktiviert

Ø  Die Wirbelsäule und Knochen werden stabilisiert…

 

Was ist der Kleine himmlische Kreislauf?

 

Der Kleine Kreislauf kommt aus der chinesischen Energielehre und zählt zu den stillen Qi Gong Übungen, die gerade auch für bettlägerige Menschen oder Menschen mit schwacher Konstitution sehr gut geeignet ist, da sie keinen körperlichen Einsatz erfordert. Der kleine himmlische Kreislauf vereint unsere zwei Haupt-Meridiane und bringt blockierte Energie ins Fließen.

Der kleine himmlische Kreislauf  kann im Stehen, im Sitzen oder auch im Liegen praktiziert werden. Meist wird aber im Sitzen geübt. Ursprünglich stammt die Übung aus der Inneren Alchemie. Die Energie soll so verstärkt werden, dass sie überläuft und sich in alle Meridiane ergießt und die gesamten Zellen ergießt.

 

 

Übung:

 

Nimm dir mindestens 10 Minuten Zeit und suche dir einen Ort, an dem du nicht gestört wirst. Setze oder lege dich hin und atme in paar Mal bewusst in deinen ganzen Körper, bis eine spürbare Entspannung eintritt.

Stell dir nun vor, wie ein weißgoldenes Licht (Energie) mit dem Einatmen  von deinem Steißbein über die Wirbelsäule nach oben bis zum Scheitelpunkt fließt und mit dem Ausatmen an der Vorderseite hinunter zum Steißbein. So schließen sich die beiden Hauptmeridiane zu einem kleinen Kreislauf. Lasse die Energie nun in deinem Atemrhythmus so lange kreisen, so lange es dir angenehm ist. Genieße diese Kraft, die Wärme, die sich entwickelt und fühle, wie sich die Energie aufbaut und überfließt und sich damit in alle Energiebahnen deines Körpers verströmt und dich somit mit neuer Kraft und Energie erfüllt.

 

Wichtig:  Lasse dir Zeit beim Beenden der Übung, da sich der Stoffwechsel stark verlangsamt hat und gib ihm 2 – 3 Minuten Zeit, wieder in Schwung zu kommen, ehe du dich wieder deinen tägliche Aufgaben widmest. Bewege erste deine Füße und Hände, um das Blut wieder mehr zum Fließen zu bringen, dehne und strecke dich in alle Richtungen und stehe dann langsam auf.

 

Erden: gehe bewusst mit festem Schritt im Raum umher, spüre in deine Fußsohlen hinein, stampfe ein paar Mal mit den Füßen (wenn du keine Nachbarn „unter“ dir hast J) und reibe dann deine Hände einige Male fest vor deiner Brust in Herzhöhe. Lege dann deine Hände für einen Moment auf dein Herz (die Linke auf der Rechten) und spüre in deinen Körper hinein, wie du dich nun fühlst.

Wenn möglich, gönne dir noch ein paar Minuten für einen Tee oder ein Glas Wasser oder, wer mehr Zeit hat, für einen Spaziergang in der Natur.

 

Tipp:

 

Alles, was wir 21 Tage regelmäßig üben, kann leichter zur Gewohnheit werden, die Zellen in unserem Körper „erinnern“ sich J

 

 

Namasté, Carmen



 

Ich freue mich, wenn du deine bewährtesten Entspannungstipps hier in den Kommentaren mit uns teilst:


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Riccarda (Dienstag, 28 Oktober 2014 08:16)

    Vielen Dank für diese nette Übung, die man super in den Alltag einbauen kann.
    lg Riccarda

  • #2

    Julia (Mittwoch, 05 November 2014 16:06)

    Hallo!

    Seit dem ich deinen Blog kenne, baue ich vermehrt solche Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen in meinen Alltag ein. Ich bin ein ziemlich leistungsorientierter Mensch und habe große Probleme mit dem Abschalten. Das Gedankenkarussel will einfach nicht aufhören zu laufen! Seit ich diese Übungen, wo ich mich bewusst auf mich, meinen Körper und meine Atmung konzentriere, öfter durchführe, fühle ich mich viel befreiter und gelassener - danke!

  • #3

    Carmen (Mittwoch, 05 November 2014)

    Danke, Riccarda, ich mag es auch, wenn etwas einfach und ohne großen Aufwand in den Alltag integriert werden kann, und dann auch noch was bringt :-)

    Ja, Julia, unser Körper möchte einfach bewusst wahrgenommen und wieder gespürt werden, genauso, wie unsere Gefühle. Das allein hat schon einen sehr hohen Entspannungsfaktor. Ich freue mich, wenn ich etwas mit dir teilen kann, das dir mehr Ruhe und Gelassenheit im Alltag bringt.

    Alles Liebe, Carmen

Besuche mich auf neobooks - meine ersten Kurzgeschichten sind online

Blog Artikel