Das ist Quantenheilung für mich

Unser Körper ist in ständigem Wandel! Billionen von Zellen, deren Wachsen und Sterben, sorgen für einen reibungslosen Ablauf aller Funktionen. Unsere Zellen reagieren auf Wahrnehmung, auf unsere Gefühle und die Art und Weise, wie und was wir denken. In Zeiten der Ruhe und Entspannung findet Zellteilung statt. Wachstum entsteht also aus der Stille heraus. Wie heißt es so schön? "In der Ruhe liegt die Kraft"  Wenn wir uns das bewusst machen, können wir vielleicht erahnen, was wir tatsächlich für uns und unser Wohlbefinden tun können.

 

Mit verschiedenen einfachen Übungen und sanften Berührungen können wir im Quanten-Bewusstsein unseren Körper in kurzer Zeit in einen tiefen, entspannten Ruhezustand versetzen, in dem tiefgreifende Heilungsprozesse stattfinden, die in all unsere Lebensbereiche hineinwirken können. Wir nehmen unseren Körper, unsere Gefühle und unsere Gedanken wieder bewusst wahr. Damit übernehmen wir die Verantwortung für uns selbst und können so zum Gestalter unseres Lebens werden.

 

Angenommen, wir wären ein Teich, dessen Zulauf und Ablauf sich die Waage halten. Es fließt immer gleich viel Wasser hinein, wie unten abfließt. Wenn wir dafür sorgen, dass die Beschaffenheit unseres Wassers klar und rein ist, befinden wir uns in unserer Mitte, wir sind in Balance. Dabei entscheiden wir in jeder Sekunde unseres Lebens, von welcher Beschaffenheit der Inhalt ist, der neu hinzukommt. Der Zulauf besteht aus unseren Gedanken, Gefühlen und unserer Wahrnehmung, bewusst wie unbewusst. Es liegt in unserer Verantwortung, von welcher Qualität diese sind. Sind sie positiv oder negativ, destruktiv oder konstruktiv, freudig oder angstvoll, kreativ oder lähmend usw. Je achtsamer und liebevoller wir also mit unseren Gedanken, Gefühlen und Worten umgehen, desto reiner und klarer wird der Inhalt unseres Teiches werden und umso wohler werden wir uns fühlen. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass es einige Jahre gedauert hat, um unseren Teich zu verschmutzen und können nicht erwarten, dass wir das trübe Wasser mit ein oder zwei bewussten Zuläufen klären können. Da heißt es, beharrlich bleiben und uns bewusst zu machen, von welcher Qualität das Wasser unseres Teiches sein soll und was wir dafür tun können.

 

Schon der Japaner Dr. Masaru Emoto hat vor vielen Jahren nachgewiesen, dass z.B. auch Wasserkristalle auf Wahrnehmung reagierten. Wurden sie mit liebevollen Worten und Gedanken bedacht, zeigten sie sich in farbenfrohen, strahlenden, schneeflockenartigen Formen. Setzte man sie hingegen negativen Worten und Gedanken aus, zeigten sie asymmetrische, unvollständige Formen in grauen Farben. Das lässt uns wiederum erkennen, welch starken Einfluss Emotionen, Gedanken und unsere innere Wahrnehmung auf unsere Zellen und somit unser gesamtes Leben haben.

 

 

 

Heilen kann sich jeder Organismus nur selbst,

wenn er erkennt, wo die energetischen Störungen liegen

und wie der Energiefluss langfristig stabilisiert werden kann,

d. h. seine Selbstheilungskräfte stärken.

Erich Körbler

Besuche mich auf neobooks - meine ersten Kurzgeschichten sind online

Blog Artikel