Body - Scan - Kurzform


Such dir einen Ort, an dem du fünf bis fünfzehn Minuten ungestört bist und setze dich entspannt hin. Atme ein paar mal tief in den Bauch und nimm den Atemfluss in deinem Körper bewusst wahr. Beginne nun bei den Füßen, deinen Körper bewusst wahrzunehmen, ohne dich dabei zu bewegen.


Die Füße ... wahrnehmen ... Unterschenkel ... wahrnehmen ... Knie ... wahrnehmen ... Oberschenkel ... wahrnehmen ... das Gesäß ... wahrnehmen ... die Auflageflächen spüren ... eventuell Wärmeentwicklung wahrnehmen ... beide Beine bis zu den Hüften ganz bewusst wahrnehmen ...

Lass deine Gedanken währen dieser Übung einfach kommen und gehen ...wenn du merkst, dass du dich in einem Gedanken verfangen hast, kehre ganz sanft wieder zu deiner bewussten Wahrnehmung zurück ...

Den Unterkörper ... wahrnehmen ... Brustraum ... wahrnehmen ... Schultern ... wahrnehmen ... den ganzen Oberkörper bewusst wahrnehmen ... die Wärmeentwicklung spüren ...

Finger ... wahrnehmen ... Hände ... wahrnehmen ... Unterarme ... wahrnehmen ... Ellbogen ... wahrnehmen ... Oberarme ... wahrnehmen ... Schultern ... wahrnehmen ... beide Arme bewusst wahrnehmen ... die Wärmeentwicklung spüren...

Den Hals ... wahrnehmen ... Kopf ... wahrnehmen...

Nimm nun deinen ganzen Körper ganz bewusst wahr ... fühle die Auflageflächen deines Körpers ... nimm die Wärmeentwicklung wahr ... verweile in dieser Entspannung, so lange du möchtest oder es deine Zeit erlaubt.


Kehre dann ganz langsam zurück, atme ein paar Mal tief ein und aus, bewege deine Hände und Füße, dehne und strecken deinen ganzen Körper und öffne dann die Augen. 


Lass dir ein bis zwei Minuten Zeit, bevor du wieder aktiv wirst. Dein Verstand möchte vielleicht sofort wieder lospreschen, aber dein zur Ruhe gekommener Körper braucht ein bisschen länger, um wieder voll aktiv zu werden.

Wenn wir sehr entspannt sind, verlangsamt sich unser Stoffwechsel. Kommen wir dann zu schnell aus der Übung heraus, springen gleich auf und tigern los, um unseren Verpflichtungen nachzukommen, kann es sein, dass unser Körper darauf mit Kopfweh oder körperlichem Unbehagen reagiert. Unser entspanntes Nervensystem braucht ein bisschen länger, um wieder in die Gänge zu kommen als unser quirliger Verstand.


Je öfter du diese Übung durchführst, desto schneller kommst du in die Entspannung. Da reicht dann schon ein fließender Gedanke von den Füßen bis zum Kopf, um abzuschalten und loszulassen. Somit kannst du diese Technik auch in kurzen Pausen einsetzen, um zu entspannen und neue Kraft zu sammeln.


viel Spaß beim Üben, Loslassen und Entspannen


Namasté  Carmen


Besuche mich auf neobooks - meine ersten Kurzgeschichten sind online

Blog Artikel